Bing veröffentlicht Webmaster-Guidelines

Die zum Microsoft-Imperium gehörende Suchmaschine Bing hat vor ein paar Tagen ihre Webmaster-Guidelines veröffentlicht. In diesen wird auch darauf eingegangen, wie eine Website aufgebaut werden sollte, um aus SEO-Gesichtspunkten bei Bing vorne mitspielen zu können. Auch wenn Bing natürlich, was den Marktanteil betrifft, weit hinter Google liegt, ist es doch sinnvoll, auch diese Vorgaben beim Aufbau einer Website zu berücksichtigen.

Hier der Link zu den Bing Webmaster-Guidelines.

Da die Guidelines wirklich sehr kurz gehalten sind, erübrigt sich hier eine Zusammenfassung. Im Wesentlichen werden On-Page-Faktoren behandelt.

Bing Webmaster Guidelines
Und so sehen sie aus, die Bing Webmaster Guidelines.

Die Informationen, die Bing hier liefert, sind recht allgemein gehalten. Eine sinnvolle Ergänzung sind die Bing Webmaster Center FAQs, die etwas mehr in die Tiefe gehen (hier als PDF zum Download verfügbar). Und wer es ganz genau wissen möchte, für den werden die in naher Zukunft angebotenen Webinare interessant sein, die Bing gerade angekündigt hat.

Google Trends in neuem Design

Google Trends und Google Insights for Search sind eine wichtige Informationsquelle für Onlinemarketer, um Besucherzahlen und -flüsse einschätzen und das Suchvolumen nach Keywords abschätzen zu können. Oder besser waren – denn am 27. September 2012 wurde die „Fusion“ dieser beiden nützlichen online-Tools auf dem offiziellen Google Search Blog bekanntgegeben.

Alter Wein in neuen Schläuchen

Erster Eindruck: Das für SEOs wichtigste Feature von Google Trends, die Einschätzung der Besucherzahlen einer Website, ist verschwunden. In diesem Sinne sollte man also nicht von einer Fusion sprechen, da Google Trends wohl eher eingestellt wurde, OK, der Name bleibt ja immerhin erhalten.

Das neue Interface von Google Trends
Das neue Interface von Google Trends

Vermutlich wird an dem schlanker und übersichtlicher, jetzt auch mit Fotos (für News) angereicherten User Interface in den nächsten Monaten noch etwas nachgebessert. Wirklich schön, wenn dann auch die Vergleichsmöglichkeiten von Websites wieder eingeführt wird, auch wenn diese nur für wirklich große Projekte (einigermaßen) zuverlässige Zahlen lieferte.

Dafür hat die „richtige“ Trends-Sektion etwas gewonne und macht das Tool für die Keywordrecherche noch wertvoller.

Snippets in den Suchmaschinen – so nicht!

Die sogenannte „Click-Through-Rate“ bei SERPs (Search Engine Result Pages – die Ergebnisseite, die eine Suchmaschine auf eine erfolgte Suche ausgibt) ist ein nicht zu unterschätzender Rankingfaktor. Zusammen mit der Bounce-Rate (wie viele User klicken auf ein Suchergebnis, kommen dann aber sofort wieder zu den SERPs zurück bzw. initiieren eine neue Suche, da die besuchte Website nicht der Erwartungshaltung entsprach) lassen sich Rückschlüsse auf die Qualität der Website ziehen. Wird eine Website in den SERPs trotz dominanter (vorderer) Position unterdurchschnittlich häufig angeklickt, könnte ein schlechtes Snippet dafür der Grund sein.

Hier ein gutes (bzw. schlechtes) Beispiel, das mir gerade über den Weg gelaufen ist:

Versandhandelskongress

Ausgerechnet auch noch die Homepage eines führenden „Branchenevent für Multichannel-Handel“, der NEOCOM 2012, erlaubt sich so ein schwaches Snippet, das Suchmaschinenbenutzer eher abschreckt als anlockt? Kaum zu glauben aber wahr – Suchbegriff war hier übrigens „versandhandelskongres“, Suchmaschine www.google.de. Auch Suchen nach der URL www.versandhandelskongress.de führen zu einem mangelhaften Snippet (wenngleich es dann etwas anders aussieht).

Was sollte man hier tun? Snippets optimieren!
Google „erstellt“ die Snippets selbst, und zwar dynamisch, je nach erfolgter Suchanfrage. Es ist jedoch möglich, über die Description einen „Vorschlag“ an die Suchmaschinen auszuliefern – den diese dann in der Regel auch übernehmen. Zwar hat man damit keine 100-Prozentige Sicherheit, dass die Snippets auch so ausgeliefert werden, wie sich der Seitenbetreiber das vorstellt. Aber besser als das hier beschriebene Beispiel sollte es auf alle Fälle aussehen.

SEO für Start-Ups: Video für Einsteiger

Hin und wieder veröffentlicht Google sehr hilfreiche Videos, aus denen Anfänger, aber auch „Profis“ noch etwas lernen können. Ganz aktuell ist mir das SEO für Start-Ups-Video aufgefallen. Besser sollte man wohl sagen, dass es sich um eine kurze, 10 minütige Anleitung für kleine Internetauftritte handelt, also beispielsweise Firmenwebsites, die beispielsweise  weniger als 50 Seiten haben.

Hier reicht es ja in der Regel aus, wenn man für den Firmennamen und ein paar Begriffe ranktl plus sehr wenige, ausgewählte Keywords aus der jeweiligen Branche – was den Aufwand verringert. Bei einer Shop-Optimierung sähe das natürlich etwas anders aus.

Kurz: wie schafft man es, einen neuen (oder bereits bestehenden, aber seo-technisch nicht gut aufgestellten) Internetauftritt ohne großen Aufwand in den Suchmaschinen auffindbar zu machen. Dazu ist dieses Video als Einführung sehr gut geeignet, von richtiger URL-Wahl über Aktivierung der Webmaster Tools, Rankings, an erste Links kommen bis zu den beliebtesten Fehlern wird hier alles angesprochen. Und wie es bei einem Google-Video nicht anders zu erwarten wäre – man soll sich schön brav an die Google Guidelines halten, do not be evil.

Besonders schön ist dieser Satz: „Do not hire a shady SEO – if they guarantee rankings it is too good to be true“.

Wer möchte hier schon widersprechen?

Gute Arbeit, Maile Ohye

Großes Google-Update ist im Gange…

Wer aktuell starke Rankingveränderungen oder abbrechende Besucherströme für seine Internetseite feststellt – der ist nicht alleine: in der letzten Nacht (24/25 April 2012) hat Google umfassende Änderungen an seinem Suchalgorithmus vorgenommen. Wie so oft bei „großen“ Ranking-Updates werden die Ergebnisse in den ersten Tagen ziemlich wild durcheinandergewürfelt. Liebe Webmaster: Keine Panik bekommen, erst mal ein paar Tage abwarten, viele Positionen werden zurückkommen, da bin ich mir ganz sicher.

Grundsätzlich versucht Google mit diesem Update, hochwertige Seiten zu belohnen (bzw. minderwertige abzustrafen), wie man hier nachlesen kann.

Das Google-Update ist DAS Thema in allen Blogs und Tech-Seiten, etwa auf Golem, SEroundtable und Searchengineland (wo man bei Danny Sullivan nachlesen kann, dass dieses Update den Namen „“webspam algorithm update““ trägt – nicht ganz so phantasiereich wie Panda, aber dafür sehr deutlich formuliert!).

Zielsetzung: Webspam effektiv belämpfen

Sobald es aussagekräftige Analysen zum webspam algorithm update gibt, werde ich hier darauf verweisen, aber man kann es gar nicht oft genug wiederholen: ein paar Tage abwarten, dann kann man die Veränderungen wirklich einschätzen, denn im Moment geht es rauf und runter bei den Google Rankings!

Hier ein paar erste Auswertungen von SEO-Tool-Anbietern:

Searchmetrics-Auswertung Verlierer/Gewinner

Sistrix-Auswertung Verlierer/Gewinner

 

UPDATE 27.04

Probleme mit dem Penguin Webspam Update?

Matt Cutts hat freundlicherweise auf die Möglichkeit hingewiesen, sich über negative Auswirkungen des „Penguin“ Webspam-Updates (so also der intern-verwendete Name) zu beschweren. We glaubt, zu Unrecht abgestrafvt worden zu sein, kann das Formular über diese URL erreichen.

Das Formular sieht übrigens so aus:

Penguin Update Formular

Viel Erfolg dabei! Wobei ich denke, dass hiermit hauptsächlich Daten für eine Nachbesserung des Penguin Update (Penguin 2) gesammelt werden sollen.

Außerdem:

Update 7.6.12

Zwischenzeitlich hat Google ein Update des Penguin-Update durchgeführt. Mehr dazu bei Searchengineland. Matt Cutts, der Webspam-Chef von Google. hat sich übrigens auf der SMX Advanced, die gerade am 4. und 5. Juni in Seattle stattfand, dazu geäußert. Eine Zusammenfassung gibt es ebenfalls auf Searchengineland. Die sehr umfangreiche Q&A-Session mit Matt ist interessant für jeden, der sich ernsthaft mit SEO auseinandersetzen möchte.